Informationen über die Datenschutzrichtlinien von Oddschecker
Wir haben unsere AGB geändert und unsere Cookie-Richtlinien aktualisiert

Alle jagen Ingolstadt

Der Start der 2. Bundesliga steht vor der Tür. Die Absteiger aus Ingolstadt und Darmstadt wollen auf dem schnellsten Wege zurück ins Oberhaus. Eintracht Braunschweig ist ebenfalls wieder ein aussichtsreicher Kandidat für den Aufstieg.

Oddschecker
 | 
Fr., 21. Juli, 14:41 Uhr

 

Der Start der 2. Bundesliga steht vor der Tür. Die Absteiger aus Ingolstadt und Darmstadt wollen auf dem schnellsten Wege zurück ins Oberhaus. Eintracht Braunschweig ist ebenfalls wieder ein aussichtsreicher Kandidat für den Aufstieg. Aus der 3. Liga kamen Duisburg, Kiel und Regensburg hinzu. Können sie die Klasse halten?

Am 28. Juli geht die 2.Bundesliga in die 44. Runde. 18 Mannschaften kämpfen wieder um den Aufstieg und um den Klassenerhalt. An der Spitze gibt es gleich mehrere Teams, die um die Meisterschaft mitreden können. Allen voran sind dabei natürlich die beiden Absteiger aus Ingolstadt und Darmstadt zu nennen.

Der FCI, da sind sich die Wettanbieter einig, gilt als absoluter Top-Favorit. Bei bwin kommen die Schanzer auf eine Meisterquote von 5.00. Die Oberbayern mussten zwar fünf Stammspieler abgeben, haben sich aber auch gut auf dem Transfermarkt verstärkt. Unter anderem kam Stefan Kutschke, der letzte Saison 16 Tore für Dynamo Dresden erzielte. Auch Anton Colak (Darmstadt) und Marcel Gaus (Kaiserslautern) sind neu dabei. Allein von der individuellen Qualität der Spieler macht den Ingolstädtern keiner was vor.

Selbst Mitabsteiger Darmstadt kommt nicht ganz an den FCI heran. Bei bet-at-home reicht es für die Hessen zu einer Meisterquote von 7.75. Damit lässt sich ebenfalls etwas anfangen. Eine Top-Drei-Platzierung ist durchaus drin. Allein vom Marktwert stellen die Lilien eine der fünf besten Mannschaften der Liga.

Das zeigt aber auch, wie eng die Spitze zusammenliegt. Braunschweig hat den Aufstieg erst in der Relegation verpasst. Die Eintracht besitzt jede Menge Erfahrung und wird mit ziemlicher Sicherheit wieder oben mitspielen. Wer ihnen sogar die Meisterschaft zutraut, darf sich bei betway über eine Quote von 7.00 freuen. Vergangene Spielzeit waren die Niedersachsen immerhin Herbstmeister.

Union Berlin spielte vergangene Saison ebenfalls lange Zeit um den Aufstieg mit. Im Endspurt gingen den Eisernen aber etwas die Kräfte aus. Mehr als Rang vier war nicht drin. Sollte es diesmal aber mit dem Titelgewinn klappen, gibt es von bwin eine Quote von 9.00.

Ein Geheimtipp ist in diesem Jahr der 1.FC Nürnberg. Zwar können sie bei 888sport mit einer Meisterquote von 16.00 nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten, doch mit einem Durchschnittsmarktwert der Spieler von über 600.000 Euro lassen sie laut „transfermarkt.de“ sogar den SV Darmstadt hinter sich. Die Qualität ist also vorhanden. Jetzt muss man sie nur noch aufs Feld bringen.

Wenn man über den Abstieg spricht, fallen automatisch die Namen der drei Aufsteiger aus Duisburg, Regensburg und Kiel. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie die Klasse nicht halten können. Auch Aue, Sandhausen und Bielefeld wird bei den Wettanbietern eine schwere Saison vorhergesagt. Bei betway gibt es im Abstiegsfall der Regensburger eine Quote von 2,20. Duisburg und Kiel liegen mit 2,88 knapp darüber. Aue kommt auf 3,25 und Sandhausen muss sich mit 4,00 zufriedengeben. Auch die Arminia kann sich mit 4,50 nicht merklich absetzen. Der Abstiegskampf könnte in dieser Saison noch enger als im Vorjahr werden.

Inhaltsbezogene News & Tipps

WM2018: Alles offen in Gruppe H

Die Gruppe H ist bei der WM die vielleicht ausgeglichenste Gruppe überhaupt. Kolumbien und Polen versuchen sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

WM 2018: England träumt vom Auftaktsieg

Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien haben sich die Engländer ohne Erfolgserlebnis schon nach der Gruppenphase verabschiedet.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

WM 2018: Schweden gegen die Durststrecke

Der 1. Spieltag der WM-Gruppe F wird am Montag um 14:00 Uhr mit dem Spiel zwischen Schweden und Südkorea beendet.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN