Geschwächter BVB empfängt Berlin

Borussia Dortmund muss am Freitagabend im Heimspiel gegen Hertha BSC auf mehrere Spieler verzichten. Besonders die Abwehr bereitet Trainer Thomas Tuchel Sorgen.

Oddschecker
 | 
Do., 13. Okt., 12:12 Uhr
Borussia Dortmund muss am Freitagabend im Heimspiel gegen Hertha BSC auf mehrere Spieler verzichten. Besonders die Abwehr bereitet Trainer Thomas Tuchel Sorgen.

Sokratis, der in dieser Saison noch kein Pflichtspiel verpasst hat, zog sich beim Duell seiner Griechen in Estland eine Adduktorenverletzung zu. Die anderen Innenverteidiger, Neven Subotic und Marc Batra, sind gerade erst wieder ins Lauftraining eingestiegen. Ab und zu half auch Sven Bender in der Verteidigung aus, doch der 27-Jährige laboriert an Sprunggelenksbeschwerden. Somit ist Matthias Ginter der einzig verbliebene Spieler in der Abwehrzentrale.

Tuchel testete im Training den gelernten Mittelfeldspieler Mikel Merino in der Innenverteidigung. Der Spanier ist aber auch keine optimale Lösung, ein Gegentor im Spiel gegen Berlin wäre wohl keine Überraschung. Sollte Hertha mindestens einmal treffen, offeriert bwin eine Quote von 1.72. Neben der Innenverteidiger-Problematik fallen mit Raphael Guerreiro und Lukasz Piszczek wohl auch noch zwei Außenverteidiger aus.

Piszczek kam mit einer Knieblessur von der polnischen Nationalmannschaft zurück. Vielleicht könnte es noch für das Hertha-Spiel reichen. Ansonsten stünde mit Felix Passlack ein guter Ersatz bereit. Guerreiro wird die Partie aber definitiv verpassen. Bei der portugiesischen Nationalmannschaft zog er sich offenbar einen Muskelfaserriss zu. Er wird zwei bis drei Wochen fehlen. Sollte Dortmund trotz der Personalprobleme in der Verteidigung gegen Hertha zu null gewinnen, hat sportingbet eine Quote von 2.20 parat.

Neben den angeschlagenen Abwehrspielern fallen zudem Gonzalo Castro, Erik Durm und Marco Reus aus. Der Einsatz von Ousmane Dembele ist fraglich. Falls Dortmund gegen Hertha nicht verlieren sollte, würde der BVB einen Rekord brechen: Man wäre saisonübergreifend 25 Heimspiele in Folge ungeschlagen. Die alte Bestmarke von 24 Spielen ohne Niederlage (November 2001 bis März 2003) wurde mit dem 3:1-Erfolg gegen den SC Freiburg bereits eingestellt. Die Quote dafür, dass Dortmund gegen Hertha nicht verliert, steht bei Bet3000 bei 1.30.

Die Berliner rangieren derzeit mit einem Punkt Vorsprung vor dem BVB auf dem zweiten Tabellenplatz. Trainer Pal Dardai hat das Ziel ausgegeben, auch nach dem Spieltag vor den Dortmundern zu stehen. Manager Michael Preetz gibt sich etwas kleinlauter: „Auf dem Papier ist es am siebten Spieltag ein Spitzenspiel. Dass wir Dortmund nicht auf Augenhöhe begegnen, das weiß jeder. Aber es weiß auch jeder, dass wir gegen Dortmund das ein oder andere Mal überraschen konnten. Das werden wir auch am Freitagabend versuchen.“

Die Quote für einen Berliner Auswärtssieg im Signal Iduna Park wird von 888sport mit 11.00 angegeben. Mit Adrian Ramos und (falls er spielen kann) Lukasz Piszczek laufen zwei ehemalige Herthaner nun für Dortmund auf. Den anderen Weg wählte Julian Schieber, der früher für den BVB spielte und nun für Berlin aufläuft. Schieber schaut positiv zurück: „Ich habe mit tollen Spielern gespielt, mit denen ich Freundschaften geschlossen habe und bis heute befreundet bin. Der BVB ist ein toller Verein. Es ist schön, dass ich mal Teil dessen gewesen bin.“ Sollte das Wiedersehen friedlich mit einem Unentschieden enden, bietet Ladbrokes eine Quote von 5.75.

Bei Ladbrokes auf die Bundesliga wetten und bis zu 60€ als Gratiswette erhalten JETZT REGISTRIEREN
 

Aktuellsten Tipps

U21 EM: Kann Deutschland den Titel verteidigen

Ab 16. Juni rollt in Italien und San Marino der Ball. Zwölf Nationen kämpfen bei der U21-Europameisterschaft um den Pokal.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

Frauen-WM: Nur ein Punkt zum Gruppensieg

Die DFB-Damen steuern bei der Weltmeisterschaft in Frankreich dem Gruppensieg entgegen. Mit einem Punkt gegen Südafrika ist Deutschland nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

Frauen-WM: England peilt den zweiten Sieg an

Durch das umkämpfte 2:1 gegen Schottland hat sich England bei der Frauen-WM an die Spitze der Gruppe D gesetzt. Im zweiten Spiel treffen die Three Lions am Freitag auf Argentinien.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN