Europa League: Bundesligisten auswärts gefordert

Die Zwischenrunde der Europa League steht vor der Tür. Mit Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt sind noch zwei Bundesligisten im Wettbewerb vertreten.

Oddschecker
 | 
Do., 14. Feb., 09:42 Uhr

Die Zwischenrunde der Europa League steht vor der Tür. Mit Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt sind noch zwei Bundesligisten im Wettbewerb vertreten. Beide deutschen Vertreter müssen zunächst auswärts antreten. Außerdem muss der FC Salzburg nach Brügge.

 

FK Krasnodar – Bayer Leverkusen (Do. 18:55 Uhr):

 

Bayer Leverkusen befindet sich derzeit im Aufwind. Nach dem 3:1 über die Bayern ließ die Werkself ein 5:1 beim FSV Mainz folgen. Nun führt die Reise nach Russland zum FK Krasnodar. Bayer hat von neun Duellen gegen russische Klubs vier gewonnen und ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Das sollte zuversichtlich stimmen, zumal Krasnodar nur eines von sechs Spielen gegen Bundesligisten gewinnen konnte. Dem stehen fünf Niederlagen gegenüber. Hinzu kommt die starke Auswärtsbilanz der Leverkusener in Europa. Nur zwei der letzten zehn Spiele wurden verloren.

 

Wir tippen angesichts der überzeugenden Leistungen in der Bundesliga auf einen Auswärtssieg. Da Bayer recht offensiv agiert, mit Toren auf beiden Seiten. Dafür legt betfair die Quote auf 4.20 fest. Da Krasnodar seit dem 13. Dezember kein Pflichtspiel mehr bestritten hat und Leverkusen schon voll im Saft steht, gehen wir außerdem von einer Bayer-Führung zur Halbzeit und einem Sieg nach 90 Minuten aus. In diesem Fall beläuft sich die Quote bei tipico auf 3.60. Wir tippen auf ein 3:1 für die Rheinländer. Hierfür zahlt tipico 18.00 aus.

Schachtjor Donezk – Eintracht Frankfurt (Do. 21:00 Uhr):

 

Die Frankfurter sind ohne Punktverlust in die Zwischenrunde eingezogen. Jetzt wartet Champions-League-Absteiger Schachtjor Donezk. Keine leichte Aufgabe für die Hessen. Donezk hat die letzten fünf Heimspiele gegen Bundesligisten allesamt unentschieden gespielt. Zudem hat die Eintracht alle drei Gastspiele in der Ukraine verloren. Da wir aber von der Stärke der Frankfurter in diesem Jahr überzeugt sind, gehen davon aus, dass die Hessen dieses Spiel nicht verlieren werden.

 

Wir tippen auf ein Unentschieden. Die höchste Quote für ein Remis hat Bet3000 mit 3.30 im Angebot. Da die Eintracht in sechs Gruppenspielen 17 Tore erzielt hat, außerdem ein Unentschieden mit Über 2,5 Treffern im Spiel. Damit steigt die Quote bei Ladbrokes auf 4.25. Da uns ein 3:3 dann doch zu hoch erscheint, legen wir uns auf ein 2:2 fest. Dafür steht die Quote von BetStars bei starken 14.00.

Club Brügge – FC Salzburg (Do. 21:00 Uhr):

 

Der FC Salzburg hat sich in einer Gruppe mit Celtic, Leipzig und Rosenborg an die Spitze gesetzt. Wieder einmal haben die Österreicher alle Spiele gewonnen. In der Zwischenrunde gegen Brügge sehen wir die Salzburger klar im Vorteil. Das hat zum einen mit der starken Europapokalbilanz der Mozartstädter zu tun, zum anderen konnte Brügge nur drei von neun Spielen gegen Klubs aus Österreich gewinnen. Wir gehen davon aus, dass die Bullen aus Salzburg schon im Hinspiel den Grundstein zum Weiterkommen legen.

 

Im ersten direkten Duell überhaupt tippen wir auf einen Auswärtssieg ohne Gegentor. Bei BetStars gibt es in diesem Fall eine Quote von 4.00. Was sich ebenfalls lohnt, wäre eine Salzburger Führung nach 60 Minuten. Dafür zahlt Ladbrokes eine Quote von 2.55 aus. Wir wollen es außerdem mit einem Handicap-Sieg der Salzburger mit -1 riskieren. Das bringt bei betfair eine Quote von 4.50. Als Ergebnis würden wir uns auf ein 2:0 für die Gäste festlegen. Bei bwin bewegt sich die Quote mit 12.00 bereits deutlich im zweistelligen Bereich.

Aktuellsten Tipps

Cardiff City Odds Preview

Can Neil Warnock's Bluebirds make an instant return to the Premier League?
Ryan Elliott
ARTIKEL LESEN

U21 EM: Jetzt gegen Rumänien

Ein Unentschieden hat Frankreich und Rumänien zum Weiterkommen gereicht, und genauso kam es auch. Durch die Nullnummer am Montagabend haben sich die Rumänen den Gruppensieg gesichert.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

Frauen-WM: Da waren es nur noch 16

Die Frauen-WM in Frankreich geht in die entscheidende Phase. Von den 24 teilnehmenden Nationen haben sich acht verabschiedet.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN