Informationen über die Datenschutzrichtlinien von Oddschecker
Wir haben unsere AGB geändert und unsere Cookie-Richtlinien aktualisiert

La Liga: Barca wieder in eigener Liga?

Die letzte Saison in Spanien hat der FC Barcelona mit 14 Punkten Vorsprung auf Atletico Madrid gewonnen. Der Kader wurde noch einmal verbessert.

Oddschecker
 | 
Mi., 8. Aug., 10:45 Uhr

 

Die letzte Saison in Spanien hat der FC Barcelona mit 14 Punkten Vorsprung auf Atletico Madrid gewonnen. Der Kader wurde noch einmal verbessert. Real Madrid hat hingegen seinen größten Superstar abgegeben. Wird es auch diesmal wieder eine einseitige Angelegenheit für die Katalanen?

 

In Spanien beginnt die neue Saison am 17. August. Die Teams basteln bereits mit Hochdruck an ihrem Kader. Allen voran der FC Barcelona. Der Titelverteidiger hat schon über 120 Millionen Euro in neue Spieler investiert. Bis auf Andres Iniesta hat keiner der Leistungsträger den Klub verlassen. Die Katalanen sind durch die Verpflichtungen von Malcom (Bordeaux), Arthur (Gremio), Clement Lenglet (Sevilla) und Arturo Vidal (FC Bayern) noch stärker geworden. Das wirkt sich auch auf die Quoten bei den Buchmachern aus. Barca ist bei betway mit einer Meisterquote von 1,80 der Top-Favorit vor Real Madrid.

 

Das kommt nicht überraschend. Die Königlichen haben ja bekanntlich mit Cristiano Ronaldo ihren besten Spieler abgegeben. Der Portugiese wird zukünftig in Italien für Juventus Turin auflaufen. Große Stars hat sich Real in diesem Sommer nicht geleistet. Vielmehr setzt man bei den Königlichen verstärkt auf die Jugend. Für den 18-jährigen Vinicius Junior wurden 45 Millionen Euro an Flamengo überwiesen. Der Brasilianer soll als Nachfolger von CR7 aufgebaut werden. Ob er die Mannschaft schon im ersten Jahr zum Titel führen kann, bleibt offen. Chancenlos sehen die Wettanbieter die Königlichen nicht. Bei 888sport gelten sie mit 2.75 nach wie vor als härtester Barca-Konkurrent.

 

Komplettiert werden die großen Drei in Spanien wieder durch Vizemeister Atletico. Neben Barca sind die Rojiblancos das einzige Team, das eine dreistellige Millionensumme in neue Spieler investiert hat. Königstransfer ist Thomas Lemar, der für 70 Millionen Euro von der AS Monaco kam. Außerdem konnten sich die Madrilenen die Dienste von Gelson Martins sichern. Der begehrte Portugiese wurde ablösefrei von Sporting Lissabon verpflichtet. Wie bei Barca konnten sämtliche Leistungsträger, inklusive Weltmeister Antoine Griezmann, gehalten werden. Nichtsdestotrotz muss sich Atletico bei bet-at-home mit 11.00 mit einer Meisterquote im zweistelligen Bereich zufriedengeben.

 

Anders sieht es aus, wenn man Barcelona und Real aus der Wertung streicht. Dann sind die Rojiblancos bei Unibet mit 1.50 der aussichtsreichste Anwärter auf die Meisterschaft vor dem FC Valencia (7.5) und Sevilla (12.00). Valencia beendete die vergangene Saison auf Rang vier und hat damit die Rückkehr in die Champions League geschafft. Man darf davon ausgehen, dass die Fledermäuse noch weiter in den Kader investieren werden. Bisher haben sie knapp über 56 Millionen Euro ausgegeben. Erstes Ziel ist damit erneut eine Top-Vier-Platzierung. Dafür rechnen ihnen die Bookies gute Chancen aus. Bei Sportingbet landen sie mit einer Quote von 2.80 noch vor dem FC Sevilla.

 

Die Andalusier werden bei William Hill mit einer Quote von 3.75 auf die Top-Vier geführt. Letzte Saison musste sich Sevilla mit dem mageren siebten Tabellenplatz zufriedengeben. Damit landete man sogar hinter dem Stadtrivalen Real Betis. Damit dies nicht noch einmal passiert, wurden über 56 Millionen Euro in den Kader investiert. Mit Clement Lenglet hat der Klub aber eine ganz wichtige Stütze in der Defensive in Richtung Barcelona ziehen lassen. Sevilla befindet sich ungefähr auf einer Stufe wie in der Vorsaison. Es wird also nicht leicht, sich wieder für die Königsklasse zu qualifizieren. Schließlich stellt auch der FC Villarreal Ansprüche. Der Tabellenfünfte der Vorsaison wird bei 888sport mit 5.00 auf eine Platzierung in den Champions-League-Rängen geführt.

Aktuellsten Tipps

15. Spieltag: Leipziger Frust auch in der Liga?

RB Leipzig ist in der Europa League am eigenen Unvermögen gescheitert. Zeit, sich über das Aus in der Gruppenphase zu ärgern, bleibt kaum.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

Bundesliga: Wölfe im Vormarsch

Wolfsburg holte zuletzt sieben Punkte gegen Europapokal-Anwärter wie Leipzig, Frankfurt und Hoffenheim.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

UCL: Die Bayern vor dem Gruppensieg

Am Mittwochabend steigen die letzten Spiele der Champions-League-Gruppenphase. Der FC Bayern kämpft in Amsterdam um den Sieg in der Gruppe E.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN