Informationen über die Datenschutzrichtlinien von Oddschecker
Wir haben unsere AGB geändert und unsere Cookie-Richtlinien aktualisiert

WM 2018: Aus 27 werden 23

Die Entscheidung ist gefallen. Am Montag hat der Bundestrainer seinen endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekanntgegeben.

Oddschecker
 | 
Mo., 4. Juni, 14:52 Uhr

 

Die Entscheidung ist gefallen. Am Montag hat der Bundestrainer seinen endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekanntgegeben. Bernd Leno, Jonathan Tah, Nils Petersen und überraschend Leroy Sane dürfen die Reise zur Endrunde nicht mitantreten.

 

Es war keine leichte Entscheidung, die der Bundestrainer da treffen musste. Aus seinen 27 Profis, die er mit ins Trainingslager nach Südtirol nahm, mussten ein Torwart und drei Feldspieler gestrichen werden. Bernd Leno von Bayer Leverkusen wird die Mannschaft verlassen. Stattdessen baut Löw bei der WM auf Manuel Neuer als Nummer eins sowie dahinter Marc-Andre ter Stegen und Kevin Trapp.

 

Es war eine „wahnsinnig knappe“ Entscheidung, wie Löw anschließend mitteilte. „Sowohl Kevin Trapp als auch Bernd Leno sind gute Torhüter. Wir hatten uns bei der EM für Bernd entschieden, diesmal für Kevin. Beide sind auf einem gleich hohen Niveau“, sagte Löw.

 

Von den Feldspielern hat es Jonathan Tah (Leverkusen), Nils Petersen (Freiburg) und überraschend Leroy Sane (Manchester City) erwischt. Bei allen Betroffenen sei die Enttäuschung „sehr, sehr groß“ gewesen. Aber „als Trainer ist es wichtig, dass große Ganze zu sehen“, wie Löw erklärte: „Es ist wichtig, bei einem Turnier auch variabel agieren zu können und sehr wichtig, dass wir ausgewogen sind im Kader, dass die Positionen doppelt besetzt sind.“

 

Auf Sanes Position über die Außen sind Thomas Müller und Marco Reus mit dabei. Die Entscheidung fiel zwischen Sane und Julian Brandt, „beide haben große Qualitäten, beide sind dribbelstark. Julian Brandt war beim Confed Cup dabei, hatte da gute Einsätze, hat auch hier im Trainingslager gut gearbeitet. Leroy Sane ist ein großartiges Talent, absolut, er wird auch in der Zukunft ab September wieder dabei sein. Bei der Nationalmannschaft war er in den Spielen vielleicht noch nicht so ganz angekommen. Das hat vielleicht ein bisschen den Ausschlag gegeben.“

 

Bei Petersen war die Zeit „relativ knapp“, wie Löw betonte. Am Ende fiel die Wahl neben Timo Werner im Sturm doch auf Mario Gomez. Petersen habe seine Qualitäten, „aber ich muss auch sagen, dass Mario Gomez sehr gut in Form ist, körperlich sehr präsent wirkt. Ich musste mich auf dieser Position entscheiden, wer neben Timo Werner mitgehen darf, weil drei Spieler auf dieser Position sind nicht ideal. Nils wird weiterhin zum Kreis der Nationalmannschaft dazugehören, das kann man definitiv sagen. Er hat große Abschlussqualitäten.“

 

Tah bezeichnete Löw als „Spieler für die Zukunft“ und als „großes Talent“, das noch weitere Chancen in der Nationalmannschaft erhalten wird. An Jerome Boateng, Matthias Ginter, Mats Hummels, Nikas Süle und Antonio Rüdiger war in der Innenverteidigung aber kein Vorbeikommen.

 

Nach der Kaderbekanntgabe steigt nur noch ein Testspiel, ehe es am 12. Juni in Richtung Russland geht. Dort zählt Deutschland wieder zu den Top-Favoriten auf den Titelgewinn. Bei betway wird die DFB-Auswahl mit 6.00 geführt. Bessere Aussichten hat bei diesem Buchmacher nur Brasilien mit 5.50. Ebenfalls Chancen dürfen sich bei 888sport die Spanier (7.00) und die Franzosen (7.50) ausrechnen. Argentinien komplettiert den engeren Kreis der Titelkandidaten. Der zweifache Weltmeister kommt bei betfair auf 11.00.

 

Die Deutschen wären außerdem ein Kandidat für den Gruppensieg. Können sie sich gegen Mexiko, Schweden und Südkorea behaupten, gibt Ladbrokes eine Quote von 1.40 aus. Damit ist man in dieser Gruppe klarer Favorit.

 

So auch am kommenden Freitag im letzten Testspiel gegen Saudi-Arabien. Nach der Niederlage gegen Österreich wird ein klarer Sieg erwartet. Gewinnt Deutschland beide Halbzeiten, hat betway 1.73 im Angebot. Für einen Handicap-Sieg mit -3 gibt es von betfair 2.88. Noch lukrativer wird die Quote, falls Deutschland gewinnt und beide Mannschaften treffen. Das bringt bei 888sport starke 3.55.

Aktuellsten Tipps

Bundesliga: Verteidigt Gladbach Rang zwei?

Mönchengladbach spielt eine überragende Hinrunde. Nach 15 Spieltagen liegen die Fohlen auf dem zweiten Tabellenplatz.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

15. Spieltag: Leipziger Frust auch in der Liga?

RB Leipzig ist in der Europa League am eigenen Unvermögen gescheitert. Zeit, sich über das Aus in der Gruppenphase zu ärgern, bleibt kaum.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN

Bundesliga: Wölfe im Vormarsch

Wolfsburg holte zuletzt sieben Punkte gegen Europapokal-Anwärter wie Leipzig, Frankfurt und Hoffenheim.
Oddschecker
ARTIKEL LESEN
Angebot für neue Kunden51,00 BayernErhöhte Quote von 51.00 auf Sieg Bayern MünchenNutzen